EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Benutzeravatar
RaBo
Beiträge: 53
Registriert: So 27. Mär 2016, 22:41
Wohnort: Baden

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon RaBo » Mo 24. Okt 2016, 22:05

Hi,

ich bevorzuge auch Unterwäsche mit wenig bis gar keinem Baumwollanteil und mehr Elastan / Polyamid. Diese gibt es auch in der Männerabteilung.
Leider meist nur als Retroshorts (oder wie die engen Boxershorts heißen).
Diese sind unter einer Strumpfhose leider nicht so der Hit, weil sie sich aufrollen, ansonsten mag ich die sehr gerne.

Wie ist es denn mit den Größen der Damenslips im Vergleich zu den Herrengrößen ?
Wobei ich mir nicht sicher bin, ob meine Frau das auch noch toleriert - FSH und Schuhe hat sie bisher abgenickt.
Aktuell habe ich nur sehr wenige (teure) Slips ohne Baumwolle gefunden.

Noch ein "blöde" Frage zu Damenkleidung - sind denn bei den Jeans so große Unterschiede zwischen Herren- und Damenvarianten ?
Für Röcke kann ich mich (noch) nicht wirklich begeistern :roll:

Grüße
Ralph

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 719
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon Klaus Weber » Di 25. Okt 2016, 17:12

Hallo Ralph,
ich kenne das aktuelle Angebot bei Herrenslips aus Polyamid nicht. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange das schon her ist, seit dem ich umgestiegen bin. Die beiden Microfaser-Slips von Schiesser (mit Unmengen an Stoff, Nähten und Bündchen) liegen seit damals ungenutzt im Schrank.

Ansonsten ist die Größe 48 mit 42 vergleichbar. Aber aufgrund der verschiedenen Schnitte unbedingt vor einem Kauf anprobieren. Der Vorteil bei Damenmodellen ist eindeutig: Mehr Auswahl und niedrigerer Preis.

Bei Hosen gibt es Unterschiede im Schnitt und somit in der Passform, aber auch beim Material (Stretch). Viele Jeans hingegen sind direkt austauschbar. Die Herrenmodelle liegen (auch) in der Damenabteilung.

Auch hier gilt wieder anprobieren. Mach mal den Test: nimm bei vergleichbarer Größe und Schnitt jeweils zwei Hosen mit zum Anprobieren und vergleiche den Sitz, den Bund, die Optik usw. Entscheide dann objektiv nach diesen Kriterien.

Ich habe diesen Test auch mal gemacht. Das Ergebnis war eindeutig: einmal sehr gut, einmal naja und zweimal schlecht. Gekauft: das Damenmodell.
Es kommt aber auch auf den Körperbau drauf an. Ist also nicht zu verallgemeinern.

Deshalb: immer anprobieren. ;)

Benutzeravatar
Hannes73
Beiträge: 69
Registriert: So 9. Okt 2016, 15:21
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon Hannes73 » Di 1. Nov 2016, 19:42

Stephan hat geschrieben:schick, elegant, flippig, locker, süß, klassisch, sexy, kuschelig oder im Buisnesslook,[...]
Ja, Frauen dürfen das. Die dürfen sich auch gut und sexy fühlen. Für Männer der Neuzeit undenkbar! Und wenn sie es doch tuen, geraten sie in den Verdacht, notgeile Fetischisten zu sein. :roll:

matthias
Beiträge: 150
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:35

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon matthias » So 13. Nov 2016, 08:57

Hannes73 hat geschrieben:Und wenn sie es doch tuen, geraten sie in den Verdacht, notgeile Fetischisten zu sein. :roll:
Hat sich tatsächlich schon mal jemand dir gegenüber so geäußert? Oder denkst du selbst, dass andere so denken könnten? Oder anders: Werden nicht gern die eigenen Vorurteile (denken, dass andere so und so über einen denken) gern als Vorwand genommen, um etwas zu unterlassen, was man aber gefühlsmäßig gern tun würde?

Benutzeravatar
Hannes73
Beiträge: 69
Registriert: So 9. Okt 2016, 15:21
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon Hannes73 » So 13. Nov 2016, 16:43

matthias hat geschrieben:Werden nicht gern die eigenen Vorurteile (denken, dass andere so und so über einen denken) gern als Vorwand genommen, um etwas zu unterlassen, was man aber gefühlsmäßig gern tun würde?
Nö. Aus dem "Alter"/ der Phase bin ich raus. Ich tue mittlerweile genau das, was ich möchte und schere mich wenig darum, wie andere das sehen oder empfinden.

matthias hat geschrieben:
Hannes73 hat geschrieben:Und wenn sie es doch tuen, geraten sie in den Verdacht, notgeile Fetischisten zu sein. :roll:
Hat sich tatsächlich schon mal jemand dir gegenüber so geäußert? Oder denkst du selbst, dass andere so denken könnten?
Ich habe jahrelang nach mir selbst und nach ebenso "tickenden" Kollegen gesucht, und war und bin darum auch in zahlreichen Foren und Blogs unterwegs.
Insgesamt scheint sich die Lage ein wenig gebessert zu haben. Ein Mann im Rock oder mit Pumps ist heutzutage keine allzu große Sensation mehr und die Zahl derer, die rumpöbeln und mit Nazisprüchen kommen ("früher hätte man Euch vergast!") wird auch weniger. Wobei Migraten mit ähnlich kleinem Horizont auch keine Verbesserung darstellen. :roll:

Dennoch gilt allgemein die Meinung "Männer dürfen das nicht!"

Wieso gibt es den Begriff "Damen-Wäsche-Träger" (kurz: DWT)? Warum nicht die "Herren-Wäsche-Trägerin" (HWT)?
Wieso git es als "unnormal", wenn manN zu zarter Spitze und feinen Strümpfen greift; aber es reaktionslos hingenommen wird, wenn frau mit Boxershorts (samt Eingriff!) und Krawatte daher kommt?

Da ist immer noch viel Prägung im Kindesalter vorhanden und auch verhindern Gruppenzwänge (oder entgegen gesetzt: Mobbing), dass manN sich frei entfalten und kleiden darf.

Die Fragestellung "Darf ich als Mann..." taucht in zahlreichen (Mode-)Foren auf. Die Reaktionen sind dabei recht unterschiedlich.
Von "na klar", über "geht gar nicht" - bishin zur bigotten Sichtweise "finde ich toll, aber wenn das mein Freund machen würde, wäre Schluss!".

WARUM?

Warum werden Männer so unter Druck gesetzt?
Welche Frau würde es sich verbieten lassen, im "Boyfriend-Style" (mit Schlabberjeans und viiiiel zu weitem Sacko) oder "Gentleman-Look" (mit Smoking) herum zu laufen?

Und warum wird Kleidung deart strikt nach Geschlechter getrennt.
(Kunde, m) "Haben sie dieses Teil auch in meiner Größe?"
"Andere Größen finden sie sonst in der Damenabteilung."
"Nein danke - dann nicht!"

Es gibt sogar einige Frauen, die nur "Damenartikel" kaufen - so als würde ihnen die Brust abfallen, wenn sie einen Artikel aus der falschen Abteilung trügen. Selbst vermeintliche unisex-Artikel wie Gürtel oder Rucksäcke scheinen bei manchen Mitmenschen Probleme hinsichtlich ihrer geschlechtlichen Identität zu bereiten.

Aber zurück zum "DWT": Warum grenzt manN sich derart ab?
Warum wird explizit darauf hingewiesen, dass manN sich entgegen der dem Geschlecht zugedachten Mode bekleidet?
Warum diese Selbst-Stigmatisierung?

Durch diese absolut nicht gendergerechte Betrachtung und Erziehung werden Männer dazu genötigt, es heimlich auszuleben.

Der Begriff "DWT" steht für mich für ein armes, verklemmtes Schwein, dass sein Vergnügen nur daheim vor dem Spiegel ausleben darf;
der aus Angst vor Repressalien kaum bis keine Chance sieht, sein Interesse frei auszuleben und zu normalisieren.


Nur weil ich Strapsen trage bin ich noch lange kein DWT; wenn ich mich schminke, bin ich auch nicht plötzlich "TV Uschi";
ebenso wenn ich einen Blaumann anziehe - da bin ich auch kein Kfz-Mechaniker und im Tarnanzug bin ich auch nicht automatisch John J. Rambo -
ich bin nach wie vor derselbe Mensch, der all seine Facetten menschlichen Seins nach Lust und Laune auslebt.
:D
Zuletzt geändert von Hannes73 am Mo 14. Nov 2016, 00:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 719
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: Ein schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon Klaus Weber » So 13. Nov 2016, 18:37

Hallo Hannes,
besser bzw. treffender kann man es eigentlich nicht formulieren.

Der ganze Quatsch mit DWT, Trans ..., Crossdresser, ... oder auch, 'dass man sich fragen sollte, warum man Damenkleidung trägt?' usw. hängt mir auch so langsam zum Halse raus.

Klar, lt. Definition bin ich ein Crossdresser, weil ich mich in der deutlich größeren Abteilung bediene. Warum? Weil ich dort mehr finde, was mir gefällt, besser passt, angenehmer zu tragen ist usw. Und somit dem Thema folge und ein schöneres Tragegefühl genieße.

Man könnte es somit auch anders formulieren: Crossdresser, was soll das sein? Ich ziehe einfach nur an, was mir gefällt. Ich bin eben fortschrittlicher und mit einen weiteren Horizont gesegnet, als die vielen Einheitslook-Jeans-Turnschuh-Schlips-Träger, die sich höchstens in Farbe und Motiv der Krawatte unterscheiden.
Sehr viele Frauen sind Männern in dieser Hinsicht extrem weit voraus. Nicht nur, was den täglichen Wechsel der Oberbekleidung betrifft. Und wenn zur knackigen Jeans und High-Heels ein derbes Holzfällerhemd getragen wird, schreit sogar die Modebranche hurra, aber ohne dass einer bemängelt: das ist aber ein Männer-Hemd. Na und, Frauen (dürfen) machen das eben ... ätsch.

Genauso die Formulierung DWT: Die Mehrheit der Menschheit ist Damen-Wäsche-Träger, wenn man die neu-politsch-korrekte Erweiterung 'in' weg lässt. ;) Was kann ich dazu, dass meine Lieblingswäsche nur in der scheinbar falschen Abteilung zu finden ist? Genauso verhält es sich mit Feinstrumpfhosen oder Halterlosen. Soll ich nur deshalb darauf verzichten, weil auf der Verpackung ein Teil einer Frau abgebildet ist? - Ganz sicher nicht! Bei meinen Einkäufen habe ich bis auf zwei Ausnahmen (Handtasche, Fahrradsattel) auch noch nie erfahren müssen, dass ich der 'falschen' Abteilung bin.

Menschen, die andere in Schubladen einordnen, sollten erst einmal in der eigenen Umgebung anfangen: GBS - Geistig Beschränkte Sichtweise.

matthias
Beiträge: 150
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 19:35

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon matthias » Mi 16. Nov 2016, 19:34

Hannes73 hat geschrieben:Nö. Aus dem "Alter"/ der Phase bin ich raus. Ich tue mittlerweile genau das, was ich möchte und schere mich wenig darum, wie andere das sehen oder empfinden.
Das klingt doch sehr klar und eindeutig. Allerdings habe ich den Eindruck (mit Verlaub), dass durch die nachfolgende lange Passage zur gedanklichen Auseinandersetzung doch einiges von dem oben Gesagten wiederum eingeschränkt wird.

Ich will es mal anders formulieren: Sicher sind mir all diese Gedankengänge auch vertraut. Doch eines Tages habe ich gemerkt, dass das alles zu nichts führt und damit sinnlos ist. Und ich selbst mich durch sinnlose Gedanken einschränke. Meinethalben können sich die Genderforscher damit beschäftigen, für mich ist es nur noch Zeitverschwendung.

Meine Perspektive auf das Thema ist eine ganz andere: Ich trage immer in meiner Freizeit Rock und Strumpfhose. Ich merke aber in fühlbar mir eine leichte Unsicherheit aufsteigen, wenn ich mal ein paar Tage aussetze, also mit Hose, und dann wieder auf die eigentlich vertraute Kleidung mit Rock und Strumpfhose umsteige.

Dann ist es so, dass ich mich im Sommer mit Rock statt Shirts sehr sicher fühle. Auch manches Mal mit 15 oder 20 den transparente Strumpfhose. In der kälteren Jahreszeit fühle ich mich auch sicher mit Jeansrock und schwarzer Thermostrumpfhose. Leichte Unsicherheit kommt auf, wenn ich variieren will, z.B. eine Thermostrumpfhose in Anthrazit oder Dunkelblau, oder auch eine schwarze Nylonstrumpfhose 100 den. Ein paar Minuten draussen und die Unsicherheit ist verflogen, aber sie ist da wie leichtes Lampenfieber. Unsicher fühle ich mich dann, wenn ich eine Nylonstrumpfhose 40 oder 60 den in Schwarz anziehe, wenn ich einen farblich oder von der Form mehr ausgefallenen Rock trage.

Irgendwo frage ich mich, ob auch Frauen nicht die gleiche Unsicherheit haben, wenn sie meistens Hose und seltenst Rock tragen. Andererseits achte ich natürlich auch darauf, was Frauen meines Alters tragen, und die ziehen sich auch nicht total verrückt und bunt an. Ich will damit nur sagen: Für mich geht es ums Wohlfühlen, ohne dass ich mich mit diesem Gedankentsunami beschäftige. Meine selbst auferlegten Einschränkungen liegen darin, dass ich mir Frauen in meinem Alter anschaue, was sie tragen, und in diesem Rahmen wähle ich auch meine Kleidung. Als Mann mit Rock und Strumpfhose mag ich schon auffallen, aber als Tunte oder drag queen will ich mich nun wirklich nicht darstellen. Insofern trage ich nicht alles, was mir gefällt oder gefallen könnte, ohne jede Rücksicht darauf, was andere über mich denken könnten, sondern ich habe mir als Mann einen erweiterten Kleidungsstil angeeignet.

matthias

LangBH
Beiträge: 11
Registriert: So 5. Feb 2017, 09:44

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon LangBH » Mo 6. Mär 2017, 11:50

Als bekennender DWT Zuhause fast ausschliesslich in Damenwäsche . Bei Terminen , beim shoppen oder bei der Arbeit , trage ich aber nur drunter feminine Kleidungsstücke , wie BHs , Miederhosen , FSHs . .
Meine Favoriten sind Röcke , Blusen , Leggings , Mäntel , Stiefel . Sehr gerne im Vintage - Style .
Damenwäsche sieht eben besser aus als Herrenwäsche und trägt sich auch angenehmer .
Weich , weiblich , sexy .
Auch im Bett muss es feminin sein . Satin-Nachthemden , Negligees oder auch gerne Satin - Pyjamas .

Benutzeravatar
berte
Beiträge: 366
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 17:26
Wohnort: Nordbayern

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon berte » Mo 13. Mär 2017, 13:48

@LangBH, das kommt mir doch sehr bekannt vor ;) ;)
Die Herrengarderobe kommt inzwischen bei mir nur noch dann "zum Einsatz", wenn ich irgendwelche Rücksichten zu nehmen habe.

Sabrina
Beiträge: 144
Registriert: Do 28. Jul 2016, 20:46

Re: EIn schönes (Trage) Gefühl genießen.

Beitragvon Sabrina » So 19. Mär 2017, 16:30

Wir leben in einer Scheinwelt. Wir getrauen uns nicht, oder kaum uns so in der Öffentlichheit zu outen, ist eigentlich schade. Bin nun das ganze Wochenende vor meiner Frau und Kinder In Strumpfhose, Pumps und Kleid. Meine Kinder finden es als ganz normal. Wieso haben wir so Angst vor 'den da draussen'?


Zurück zu „Gründe für Damenkleidung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast