Seite 2 von 4

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Di 9. Okt 2018, 23:43
von Paule
Ein schönes Erlebnis, Christian :) .
Auch ich trage seit über 30 Jahren meine Feinstrumpfhosen ohne "Tarnsocken" unter der Jeans, und in den Anfangsjahren waren meine Erlebnisse andere. Die meisten, die entdeckten, dass ich FSH trug, guckten erstaunt, unfreundlich, entsetzt, jedenfalls ohne ein Lächeln.
Heute nehmen es die meisten gar nicht mehr wahr. Was sicher auch daran liegt, dass man mehr mit seinem Handy beschäftigt ist als mit seinen Mitmenschen.

Grüße
Paule

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 09:26
von steefi
Heute nehmen es die meisten gar nicht mehr wahr. Was sicher auch daran liegt, dass man mehr mit seinem Handy beschäftigt ist als mit seinen Mitmenschen.

Grüße
Paule
Ich glaube es liegt an Deinem Alter. Ich bin 54 und mir geht es ähnlich - die Leute nehmen kaum noch Notiz von mir - früher war das anders. Das ist ja gut wenn man sich außer der Norm kleiden mag.

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 11:50
von Christian Fischer
Ich persönlich habe diesbezüglich noch keine negativen Erfahrung gehabt .Ich bin aber auch nicht aufen Mund gefallen und wenn ich gefragt werde bekommen die Damen eine schöne Antwort von mir und dann denken Sie wahrscheinlich anders oder fanden es generell gut das wir Männer so sind und fsh tragen.

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Do 18. Okt 2018, 10:52
von christoph
Hallo Christian,
jetzt hast du mich aber neugierig gemacht. Was sagst du dann zu den Damen?

lg
Christoph

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Do 18. Okt 2018, 12:07
von Christian Fischer
Z. B. Das ich es als sehr angenehm finde Strumpfhosen zu tragen und das wir Männer genauso emanzipiert sind wie Frauen. Oder das es angenehmer ist eine Shorts und Strumpfhose zu tragen als eine Jeans . Aber das ist Situations abhängig.

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Do 18. Okt 2018, 17:16
von Klaus Weber
Ist das schon einmal so vorgekommen oder sind das nur vorformulierte Antworten, die ggf. zum Einsatz kommen?

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: Do 18. Okt 2018, 17:29
von Christian Fischer
Das mit der Shorts hatte ich erst vor einiger Zeit als wir Abends zum Mini Golf spielen waren. Die Frau meinte es auch nicht negativ war nur überrascht das es öffentlich Also nicht unter einer langen Hose war sondern unter einer kurzen. Haben uns dann nochmal dort getroffen als es wärmer war und da meinte sie das es ihr heute Abend auch zu Warm für eine Strumpfhose wäre.

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: So 21. Okt 2018, 14:24
von christoph
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es mir solche Situationen (trotz oftmals gedanklicher Vorbereitung) nicht leicht fällt, authentisch und respektvoll zu reagieren. Offen und ehrlich dazu stehen kommt noch am besten an. Irgendwelche gekünstelten Argumente hervorzubringen kommt meiner Meinung nach nicht so gut an.

Dennoch, dazu stehen bedeutet definitiv einiges an Überwindung!

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: So 21. Okt 2018, 15:57
von Klaus
Ich denke, die meiste Überwindung ist es, die ersten Male rauszugehen, z.B. in Strumpfhose und Shorts.
Wenn man dann darauf angesprochen werden sollte, ist dazu zu stehen, nicht so schlimm. Was offensichtlich ist, braucht man nicht zu leugnen.

Re: Feinstrumpfhosen und Jeans

Verfasst: So 21. Okt 2018, 17:26
von Bine
Wenn man dann darauf angesprochen werden sollte, ist dazu zu stehen, nicht so schlimm. Was offensichtlich ist, braucht man nicht zu leugnen.

Ganz genau. Leugnen und fadenscheinige Ausreden sind dann eher kontraproduktiv. Denn dann vermittelt man dem Gegenüber, dass man selbst auch glaubt, etwas Falsches oder Anrüchiges zu tun. Und warum sollte der dann etwas anderes denken? Wenn man sich dagegen selbstverständlich und unaufgeregt gibt, kommt es beim Gegenüber meist auch so an. Kostet auch gar nicht so viel Überwindung. Für den Anfang reicht es ja meist, die Frage zu bejahen, ob man Strumpfhosen trägt. Und die Frage nach dem Warum mit einem „weil es mir gefällt“ zu beantworten. Es bedarf keiner epischen Schilderung der eigenen Lebensgeschichte oder psychologischen Abhandlung der Beweggründe.