Mein erstes Mal...

Benutzeravatar
meggyesda
Beiträge: 20
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:30

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon meggyesda » So 1. Dez 2013, 14:22

Es scheint bei allen irgendwie gleich zu sein. Erst beobachtet man die Frauen auf der Straße oder im Fernsehen. Und dann so mit etwa 13 Jahren probiert man die erste Strumpfhose an. Bei mir nicht anders. Dann irgendwann der erste Rock, Slip usw.

Benutzeravatar
berte
Beiträge: 370
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 17:26
Wohnort: Nordbayern

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon berte » Sa 22. Feb 2014, 18:18

meggyesda hat geschrieben:Es scheint bei allen irgendwie gleich zu sein. ...
Das scheint wohl tatsächlich so, obwohl es bei mir lange vor der FSH-Zeit begann. Ich erinnere mich noch, daran, wie ich als 5- oder 6-Jähriger mir die Strümpfe meiner Mutter in die Schlafanzughose stopfte und dann irgendwann dachte, Schwierigkeiten wegen der auf dem zarten Gewebe hinterlassenen Spuren zu bekommen. Für mich erstaunlicherweise ist meine Mutter stillschweigend darüber hinweg gegangen, hat ihre Strümpfe gewaschen und wieder dorthin gelegt, vo wo aus ich sie mir wieder "auslieh"...

Später zog ich dann in das Zimmer meiner Schwestern, die von daheim ausgezogen waren und ihre Jung-Mädchensachen dort gelassen hatten. Ein El Dorado: BHs, Strumpfhaltergürtel, Slips, Unterkleider, Kleider, in die ich sozusagen hineinwachsen konnte.

Mit einem Nachbarsjungen, der durch mich inspiriert, die Sachen seiner Mutter auslieh, haben wir dann das Verbotene und die tollen Gefühle, wenn sich unsere bestrumpften Beine trafen, ausgiebigst genossen. Ich weiss nicht, ob meine Mutter wusste oder ahnte, was da hinter der verschlossenen Tür meines Zimmers geschah. Erwischt wurden wir hier jedenfalls nicht, sondern bei meinem Freund daheim von seiner kleinen Schwester, die ein ziemliches Biest war.

Die hat uns dann erst einmal (heute würde man sagen) heiss gemacht, in dem sie ihre Rüschenslips und gerüschten Unterkleider aus ihrem Schrank nahm und uns zeigte. Dann packte sie alles wieder zurück, verschwand und verpetzte uns bei ihrer Mutter. Ich wurde erstmal rausgeworfen und nach Hause geschickt. Ich habe bis heute keine Ahnung, wie gross die Schwierigkeiten für meinen Freund waren. Er war jedenfalls für eine ganze Weile auf dem gemeinsamen Schulweg ziemlich wortkarg.

Irgendwann dachten wir, es wäre Gras über die Sache gewachsen. Wir waren vorsichtiger und ich liess ihn an meinem Fundus teilhaben. Irgendwann im Spätsommer waren wir dann (als Jungens) bei ihm spielen oder Schularbeiten machen, als seine Mutter erschien und mich ziemlich scharf fragte, ob ich immer noch diese Mädchensachen anzöge. Ziemlich perplex bejahte ich das und befolgte die Anweisung, um meinem Freund nicht noch mehr Ärger zu breiten, wie ich dachte, lief nach Hause, um dann mit BH, Slip, Hüfthalter, Strümpfen und einem Paar Schuhen meiner Mutter (die mir inzwischen passten), sowie einem Kleid in meinem Schulranzen versteckt wieder zurückzukehren.

Zu meinem allergrössten Erstaunen und im ersten Moment auch Entsetzen empfingen mich mein Freund und seine Schwester in gleichen Kleidern, Strümpfen, Schuhen, usw. , die Brüste von uns Jungs wurden mit Nylonstrümpfen "hergestellt". - Wir drei Mädchen sollten jetzt einmal sehen, wie es ist, wenn man verpetzt wird (offenbar war das Schwesterlein auch nicht so ganz ungeschoren davon gekommen) und wie gesittet es unter Damen zuzugehen hat. Wir wurden also ins Wohnzimmer, die "gute Stube" gebracht ... oder eher getrieben, wo uns sechs Damen aus der Nachbarschaft erwarteten.

Die Abenteuer, die mein Freund und ich von da an bis ungefähr 17 hatten, spare ich mir auf für später, falls Interesse bei Euch besteht. Justiziabel für die Protagonisten ist es sowieso nicht mehr, und die meisten dürften auch gar nicht mehr leben.

Auf jeden Fall bin ich dann von den "geliehenen" Kleidern abgekommen und habe dann später viel ausprobiert. Ergebnis: Für mich alles ungeeignet, "geignet" ist die ganz normale Damegarderobe drüber und drunter, die ich, bis auf ein paar Ausnahmen immer trage.

LG
Berte

Benutzeravatar
muriel
Beiträge: 65
Registriert: So 25. Aug 2013, 19:09
Wohnort: Bodensee

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon muriel » Mo 3. Mär 2014, 12:44

Hallo Berte

Vielen Dank für den tollen Bericht aus deiner Jugend. Natürlich will ich mehr davon hören und bin gespannt auf eine Fortsetzung und ich denke anderen Forumsmitgliedern geht es ähnlich.

Gruß Muriel
Bild

Benutzeravatar
berte
Beiträge: 370
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 17:26
Wohnort: Nordbayern

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon berte » Mo 3. Mär 2014, 13:35

Hallo Muriel,

das is "über 18" ;) - als PN schicke ich Dir's gern. Gespannt auf Deinen Kommentar :)

LG

Berte

Albrecht Weber
Beiträge: 323
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 12:37

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Albrecht Weber » So 30. Okt 2016, 11:00

Ich kam vor Jahren auf die Strumpfhosen als meine Frau mir zu Skifahren zum Schutz vor Kälte im Hochgebirge Strumpfhosen als Wärmeschutzbekleidung unter die Skihosen gab.
Und dabei blieb es auch sonst.
Im Sommer sind dünnere (10/15/20den) und im Winter sprechend stärkere (30den und mehr) angesagt.
Die für die kalten Tage im Freien gedachten langen Unterhosen und die Socken wanderten alle in die Altkleidersammelbehälter.
Ich habe keine dieser "Ungetüme" mehr.

Benutzeravatar
Fshmarc
Beiträge: 38
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 23:14
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Fshmarc » Fr 13. Jan 2017, 17:13

Ich bekam die erste Feinstrumpfhose im alter von sechs oder sieben Jahre von meiner Mutter. Sie meinte, ich sollte die Feinstrumpfhosen in der Übergangszeit vom Winter auf den Frühling, anstatt der Strickstrumpfhosen anziehen. Mir gefiel von Anfang an das Gefühl auf der Haut, sodass ich die Feinstrumpfhosen von da an, fast das ganze Jahr über trug. Meine Mutter fragte mich als ich älter wurde, ob ich immer noch Feinstrumpfhosen tragen wollte, auch zum Sportunterricht und im Sportverein. Ich sagte ihr, das ich es wolle und es mir nichts ausmachen würde, wenn andere Lachen würden. Von da an kaufte meine Mutter mir auch weiter hin Strumpfhosen.

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 742
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Klaus Weber » Do 31. Aug 2017, 13:22

Hallo Stephan,
und wieder ein Verlauf/Werdegang, den viele hier ähnlich erfahren haben bzw. denen es ähnlich erging und deshalb voll und ganz nachvollziehen können.

Und das finde ich immer wieder toll:
So unnormal, wie man sich damals (vor dem Internet-Zeitalter) selbst empfand, so unnormal ist das gar nicht. Es ging und geht noch heute wahrscheinlich tausenden Jugendlichen so. Nur ohne Internet (und Seiten wie dieses Forum) wusste man es eben nicht besser.

Und deshalb kann und sollte man diese Vorliebe auch bedenkenlos ausleben, weibliche Kleidung genießen und als das sehen, was sie ist: Kleidung.

Bine
Beiträge: 179
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:31

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Bine » Do 31. Aug 2017, 20:25

Stephan hat geschrieben:
Do 31. Aug 2017, 17:25
Man kann ja nur Kleidung wirklich beurteilen und dann auch eventuell vermissen und ein Verlangen danach entwickeln, wenn man sie auch mal selber am eigenen Körper erlebt und kennengelernt hat.

Da muss ich widersprechen, ich hatte das Verlangen, Röcke zu tragen, seit frühester Kindheit, Jahre bevor ich endlich die Gelegenheit bekam. Ich glaube eher, dass es umgekehrt ist. Wer nicht das Verlangen danach oder zumindest eine gewisse Faszination verspürt, wird es nie ausprobieren. Das Tragevergnügen ist eine sehr subjektive Sache, sonst würde ja auch in der Damenwelt der Anteil der FSH-und Rockträgerinnen nicht immer mehr abnehmen.
I see your true colors
Shining through
I see your true colors
And that's why I love you
So don't be afraid to let them show
Your true colors
True colors are beautiful,
Like a rainbow

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 742
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Klaus Weber » Di 29. Mai 2018, 18:45

Hallo Stephan,
kann es sein, dass du deinen Beitrag gelöscht und neu geschrieben hast? Egal.

lang(weilig) ist dein Text sicherlich nicht geworden, im Gegenteil. Man kann sich da so richtig gut hineinversetzen und sieht gewisse Parallelen zum eigenen Werdegang. Ich bin auch noch in einer Zeit aufgewachsen, in der Frauen (meine Mutter, Tanten, ...) eigentlich alle und immer einen Rock bzw. Kleid mit Feinstrumpfhosen getragen haben. Das hatte zum Glück den Vorteil, dass in irgendeinem Wäschekorb immer eine Strumpfhose zum Waschen lag und angezogen werden wollte. Natürlich blieb es nicht nur bei den Feinstrumpfhosen...

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 742
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: Mein erstes Mal...

Beitragvon Klaus Weber » Do 31. Mai 2018, 15:07

Hallo Stephan,

klar, genau genommen ist es nicht richtig, die Kleidung anderer Personen zu tragen, aber als Kind bzw. Jugendlicher, da habe ich mir zumindest keine Gedanken darüber gemacht. Im Gegenteil, ich war froh, praktisch überall (Familie, Verwandschaft) immer mal wieder die Möglichkeit zu haben, zumindest getragene Feinstrumpfhosen anziehen zu können. Für eigene Strumpfhosen war ich zu feige bzw. hatte auch nicht das Geld bzw. die Gelegenheit, diese zu kaufen. Das kam erst während meines Studiums. Ich hatte leider nicht den Mut, meiner Mutter zu sagen, dass ich gerne meine eigenen Feinstrumpfhosen haben möchte. Das durfte damals auch niemand erfahren. Schön dumm, aus heutiger Sicht gesehen, aber so war das nun mal.

Wer weiß, wohin sich das alles entwickelt hätte, wenn ich damals in meiner Jugend schon so weit wie heute gewesen wäre.


Zurück zu „Meine erste Begegnung mit Feinstrumpfhosen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast