Ein Anfang...

Benutzeravatar
Thomas_
Beiträge: 86
Registriert: Sa 21. Apr 2018, 22:40

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Thomas_ » So 9. Sep 2018, 08:08

Das man als Freak bezeichnet wird, wenn ein Mann Damendessous trägt ist mir auch noch aus vergangenen Tagen in Erinnerung. Die bekommen keine Freundin etc. Mal ganz ehrlich, natürlich habe ich als Teenager, wie vermutlich viele andere Jungs auch mit feinen Dessous 'gespielt'. Jeder ist mal wieder Single oder hat in der Jugend eben erst später eine Freundin. Wenn man sich in dieser Zeit mit feiner Wäsche begnügt, ist das mehr als selbstverständlich.
Nun gibt es eben 'Prolls' welche es an ihren Ego piekst, wenn sie mal 2 Tage Single sind. Und eben diese tönen dann eben rum, das die Spielerei mit feiner Wäsche welche für die einsame Zeit ein gutes Ventil ist, etwas für Weicheier und Freaks ist. Ich kann nur immer wieder sagen:
Wenn ein Junge oder Mann sich zu reizender Wäsche hingezogen fühlt, das kann ich mir beim besten Willen nicht erklären warum dieser Mann einen Dachschaden haben soll. Das Klischee man sei schwul oder ein Nerd, lässt sich mit keiner Logik erklären.
Die Dessous der Dame sind unter anderem so verspielt süß und mitunter liebevoll bestickt, das es eine Frechheit ist das ein Mann der so sinnlich ist und diese Wäsche genießt, ein Freak sein soll. Ich trage jederzeit ein zartes süßes Set drunter, ziehe mich auch so im Schwimmbad um. Ich lasse mir meine Freude daran nicht nehmen, nur weil andere ein Problem damit haben und sogar somit etwas wundervolles verpassen.
Dessous zum verführen, darf jeder spüren.
Ob Frau oder Mann - es ist egal, darauf kommt es nicht an.

SeidenglattER
Beiträge: 33
Registriert: Do 30. Aug 2018, 13:04
Wohnort: NRW

Re: Ein Anfang...

Beitragvon SeidenglattER » So 9. Sep 2018, 08:31

Mit dem Entsorgen von Damenkleidung hat das so seine Tücken. Du entziehst Dir selbst den Boden unter den Füßen. Ich hab das auch durch und es ist mir nicht bekommen. Gewöhne Dich und dein Umfeld dran, das Du Damenkleidung trägst. Die Öffentlichkeit ist dann die nächste Stufe.

Hallo liebe Chantalle,

ich danke Dir sehr herzlich!

Ja, ich glaube Du hast da einen sehr guten Punkt gemacht. Das Wegwerfen von Damenkleidung hat mich komischerweise jedesmal runtergezogen und nicht befreit. Wenn die Sachen dann im Altkleidercontainer unwiderruflich drin waren, tat es mir immer sofort wieder leid. Eigentlich habe ich mich dadurch noch mehr wie ein Versager gefühlt, während sie zu kaufen und zu tragen bei mir Glücksgefühle ausgelöst hat. Wenn sie gut gepasst haben... Und da waren echt schöne Schuhe und Kleidung dabei :( Die waren auch gar nicht alle so superweiblich und ich ärger mich noch heute bei einzelnen Teilen!

Mein Umfeld dran zu gewöhnen ist für mich das allerschwerste. Mein Taktik ist eigentlich schlichtere Damenmode vielleicht erstmal irgendwo in der Öffentlichkeit weiter weg von meinem Wohnort einzukaufen und auszutesten. Das persönliche Umfeld zieht einfach die falschen Schlüsse, dennn ich will ja eigentlich nicht eine Frau darstellen oder sein. Ich will ich bleiben, nur einfach mit schöneren Klamotten, die ich schon so lange an Frauen bewundere und beneide! Weil ich eben auf Frauen stehe und mir gefällt was ihnen gefällt. Halt auch für mich selber... es ist so verrückt...

Ich kann die Menschen daher auch schon verstehen. Wie soll man das erklären und eine entspannte normale Reaktionen erwarten wie: "Hey, schöner neuer Rock! Passt gut mit Deiner Seidenbluse und den glänzenden Nylons und nude farbenen Slingpumps!"
Ich finde so deutlich feminine Sachen auch echt schön, aber mir würde es schon reichen, wenn ich schlichte Damenmode als äußere Kleidung zum meinen Damenstrumpfhosen und Höschen tragen könnte. Wie z.B. einen langen Cardigan, eine bequeme und super sitzende blaue Damenstretchjeans und ein relativ neutral aussehendes weißes oder pastellfarbenes Paar Damensneaker, vielleicht mit ein wenig glänzenden Teilelementen, so wie es gerade modern (bei Frauen) ist.

Es tut gut zu lesen, dass andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Es stimmt, dass es mir überhaupt nicht gut tat, die Sachen wegzuschmeißen. Da habe ich mir echt selbst immer wieder ein Bein gestellt, obwohl ich ja in die richtige Richtung gegangen war.

Es ist schlecht von mir, nicht zu Damenmode zu stehen. Ich will ja zu ihr stehen! Übrigens habe ich mich gestern bei einigen Internetseiten für Damenmode angemeldet und bei Bonita sogar 1 graue Damenjeans, 1 pastellfarbenen Pullover, 1 schwarze Bluse und 1 relativ neutrales Halstuch bestellt. Ich habe mich einfach nicht getraut rauszugehen. Ich hoffe die Sachen sehen so aus, wie auf den Fotos, sie passen mir und ich schmeiße sie diesmal nicht mehr weg!

LG an Dich Chantalle und danke für die nette Begrüßung!

Benutzeravatar
Chantalle
Beiträge: 240
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 08:32
Wohnort: Chemnitz

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Chantalle » So 9. Sep 2018, 14:40

Wenn ich mit meinen pinkfarbenen Tennisrock auf die Straße gehen würde, das würde im besten Falle Fragen aufwerfen, im Schlechtesten, das die Leute umfallen. aber in meiner Wohnung kann ich den ja tragen, so leicht und luftig, wie der ist.
LG.Chantalle
Damenkleidung ist das Schönste, was es gibt und Balsam für die Seele :D :)

Benutzeravatar
Klaus
Beiträge: 342
Registriert: Do 6. Okt 2011, 12:57

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Klaus » So 9. Sep 2018, 15:00

Wenn ich mit meinen pinkfarbenen Tennisrock auf die Straße gehen würde
Das ist ein wunderschönes Beispiel, Chantalle. Ganz wichtig ist, dass es passend ist. Zur Figur und zur Persönlichkeit. Wer mit 50 meint, noch im superkurzen Mini rausgehen zu müssen, der dürfte ein Fiasko erleben. Ein sportlicher Jeansrock, ein knielanger Stoffrock in gedeckter Farbe dürften da schon besser geeignet sein. Die Frage sollte immer sein: Wie würde sich die Dame kleiden, die ich gern wäre? Wenn man die ernsthaft für sich beantwortet, dann kann man entscheiden, welche Mode zu einem passt. Und dann wird man sich auch darin wohlfühlen.
LG Klaus
Warum sollte ein das schöne Gefühl, Mieder und Nylon zu tragen, nur den Damen vorbehalten bleiben?

Albrecht Weber
Beiträge: 321
Registriert: Mo 29. Aug 2011, 12:37

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Albrecht Weber » So 9. Sep 2018, 16:34

Wenn ich weggehe, ziehe ich meistens einen meiner Jeansröcke an. Diese Jeansrockart passt für den Alltag.
Selbst heute am Sonntag habe ich einen roten Jeansrock an.

Benutzeravatar
Chantalle
Beiträge: 240
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 08:32
Wohnort: Chemnitz

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Chantalle » So 9. Sep 2018, 17:20

Ein roter Jeansrock ist auch eine feine Sache, da wäre ich nicht abgeneigt, obwohl mir die Blauen besser gefallen. Dazu eine weiße oder schwarze Bluse, tolles Outfit.
Damenkleidung ist das Schönste, was es gibt und Balsam für die Seele :D :)

SeidenglattER
Beiträge: 33
Registriert: Do 30. Aug 2018, 13:04
Wohnort: NRW

Re: Ein Anfang...

Beitragvon SeidenglattER » Mo 10. Sep 2018, 18:20

Ich habe wohl noch einen längeren Weg vor mir...

Manchmal habe ich in der Woche Vormittags Zeit und werde in einer Boutique (Gina Laura, Bonita und Liberty Woman schweben mir da vor) um die Hilfe einer netten Verkäuferin bitten. So dass sie mir zeigt, wie ich meinen Kleiderschrank modisch so verweibliche, dass es ein möglichst langsamer Übergang wird. Ich will auf keinen Fall zu große Schritte machen und so gut, unauffällig und seriös rüberkommen, wie es in Damenmode nur irgendwie geht.

Aber das bin halt ich und soll nicht wertend klingen. Aber ich stelle mir halt vor, dass ich Damenkleidung trage, wo die Leute nicht sofort sehen und denken "Oh, krass, ein Mann der Frauenkleidung trägt." Sondern sie es erst gar nicht bemerken oder wenigstens erstmal etwas überlegen müssen "Schau, das ist doch eine Damenhose die er an hat, oder nicht? Und die Jacke sieht eigentlich auch eher weiblich aus, oder? Ja, und das sind doch eindeutig Damenschuhe und Nylons, die er dazu trägt. Sieht aber alles sehr passend zusammen aus und irgendwie eigentlich voll ok."

Na gut, ihr müsst mich jetzt nicht wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Aber ein bißchen träumen wird ja erlaubt sein. Trotzdem bleibt das mein Ziel! Und wenn man(n) einen wirklich sehr gutes modisches Gespür hat, dann glaube ich, dass Männer sogar ein wenig mit manchen Frauen mithalten können und diese sogar furchtbarer aussehen in ihren Klamotten als wir. Würde mich auch nicht wundern, wenn dann bei der ein oder anderen modisch eher unbegnadeten Frau man sogar Neid und deswegen böse Blicke oder Angriffe zu spüren bekommt...

LG

Benutzeravatar
Chantalle
Beiträge: 240
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 08:32
Wohnort: Chemnitz

Re: Ein Anfang...

Beitragvon Chantalle » Mo 10. Sep 2018, 21:29

Ja genau vernünftiges Mass und dann geht das schon.Deine Einstellung ist gut.Verkäuferinnen musst Du nicht immer fragen. Befasse Dich einfach mit der Materie und finde Deinen Stil.Stelle Dir vor, was Du schon immer mal tragen wolltest, welche Farbe, welches Design.
Verspieltes kannst Du in Deiner Wohnung tragen, das mache ich auch so. Ich stehe ja auf Schleifchen, Bändchen, Rüschen mit Spitze und dann noch in pink,rosa,lachs,koralle,türkis oder hellblau bis es in der Birne knallt, aber das hat meisst auf der Strasse nichts zu suchen. Damit machst Du Dich nur zur Witzfigur. Die verspielten Sachen trage ich nur Nachts an Jumpsuits und Shortys und ich fühl mich sehr wohl darin.
LG.Chantalle
Damenkleidung ist das Schönste, was es gibt und Balsam für die Seele :D :)

SeidenglattER
Beiträge: 33
Registriert: Do 30. Aug 2018, 13:04
Wohnort: NRW

Re: Ein Anfang...

Beitragvon SeidenglattER » Di 11. Sep 2018, 23:07

Danke für Deine lieben Worte und unterstützenden Hinweise, Chantalle!
Ja genau vernünftiges Mass und dann geht das schon.Deine Einstellung ist gut.Verkäuferinnen musst Du nicht immer fragen. Befasse Dich einfach mit der Materie und finde Deinen Stil.Stelle Dir vor, was Du schon immer mal tragen wolltest, welche Farbe, welches Design.

Ich habe schon so lange vor mir hingeträumt. Erst seit kurzem fange ich an es wirklich für möglich zu halten, Damenmode generell in mein Leben integrieren zu können. Ich bin wirklich begeistert von dieser Internetseite und versuche auch gerade Modezeitschriften für Frauen zu finden, die mir gefallen und die ich regelmäßig lesen möchte.
Habe mir heute die Oktober Ausgabe der 'Petra' und der 'Glamour' gekauft. Echt ungewohnt sowas bei mir rumliegen zu haben. Ich hatte mir schon vorher mal welche gekauft, aber sie fast ungelesen wieder weggeschmissen, aus Angst zu weit zu gehen. Ich bin echt hin- und hergerissen, aber ich will mich endlich normal damit fühlen. Deswegen finde ich es jetzt klasse, dass sie einfach so auf meinem Wohnzimmertisch liegen und ich jederzeit drin schmökern kann. In der 'Glamour' ist übrigens auch ein hilfreicher Artikel über grundsätzliche Moderegeln drin "Das Anzieh ABC". Wie passend für mich!

Wenn ihr Tipps habt, welche Modezeitschriften zu empfehlen sind oder wenn mal in einer ein besonders guter Artikel drin ist, bitte bescheid sagen!

LG

Benutzeravatar
steefi
Beiträge: 321
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 08:57
Wohnort: Berlin

Re: Ein Anfang...

Beitragvon steefi » Mi 12. Sep 2018, 13:59

Wenn die Sachen dann im Altkleidercontainer unwiderruflich drin waren, tat es mir immer sofort wieder leid.
Mir ging mir bei meinen früheren Entsorgungsaktionen nicht so.
Mir ging es, als ich das noch tat (ist schon laaange her) so:

:roll: :!: :?: :| :shock: und nur etwas :(

also Nicht :D :D :D


Zurück zu „Ich stelle mich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste