Netzfunde der Modeindustrie

Benutzeravatar
Ralf75
Beiträge: 130
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 11:26
Wohnort: Südbayern

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Ralf75 » Sa 15. Jun 2019, 12:31

Hier geht's ja auch um Herrenkleidung und Strumpfhose, und nicht um feminines aussehen mit Klamotten aus der Damen Abteilung.
Ein Leben ohne Strumpfhosen ist möglich,
aber sinnlos... :D

Christian Fischer
Beiträge: 124
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:50

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Christian Fischer » Sa 15. Jun 2019, 14:33

Ganz genau. Ich persönlich habe keinerlei Bedürfnisse Frauen Kleider oder Unterwäsche zu tragen, finde es jedoch legitim wenn andere es tun. In diesem Fall aber geht es darum das Männer zu ihren Outfit auch Strumpfhose oder Strümpfe tragen. Wie auf den Bildern zu sehen sieht es sehr gut aus und paßt zu 100 Prozent.

Stephan

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Stephan » Sa 15. Jun 2019, 18:14

@Ralf
Das ist ja mein Punkt, dass eine Strumpfhose eben doch ein typisch feminines Kleidungsstück ist. Und ich es aber auch als Mann mag und schön finde zu tragen, warum auch immer...
Und selbst wenn wir jetzt mal Einteilungen in feminin und maskulin vollkommen vergessen und alle Kleidung von Männern und Frauen auf einen einzigen Haufen werfen aus dem wir uns frei bedienen können, so finde ich persönlich eben, dass Strumpfhosen am besten zu den Kleidungsstücken der Frauen passen. Einfach nur modisch gesehen und natürlich nach meinem Geschmack.

@Christian
Das sagtest Du doch bereits. Und ich sehe die Bilder eben nicht so wie Du. Es bringt doch nichts, jetzt ohne weitere Argumente ständig das Gegenteil des jeweils anderen zu behaupten...?

peter_59
Beiträge: 152
Registriert: Mo 14. Nov 2011, 00:17

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon peter_59 » So 16. Jun 2019, 02:15

Hallo Ralf,
ich finde deine Bilder echt klasse. Genau mein Geschmack. Ich möchte, wenn ich Feinstrümpfe trage als Mann erkannt werden. Ich möchte Feinstrümpfe und Feinstrumpfhosen in den Männerbereich übernehmen und nicht zur Frau konvertieren. Mir gefallen einfach diese Kleidungsstücke und deshalb ziehe ich sie auch an. Meine Frau hat es nach Jahren auch akzeptiert, dass ich mich in Feinstrümpfen am Halter recht wohl fühle. Zu Männerröcken habe ich mich bisher noch nicht durchringen können. Weibliche Kleider, Röcke und BH's brauche ich nicht. Aber wenn ein Designer ein männliches Kleid entwickeln würde, würde ich dies tragen.

VG Peter

Benutzeravatar
disorder
Beiträge: 174
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:29
Wohnort: Münster

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon disorder » So 16. Jun 2019, 21:49

Ich finde die Kombis auch ziemlich cool.

Ich ticke auch eher so wie peter_59 und Christian Fischer. Ich experimentiere gern mit FSH und Co herum - sogar bis hin zu Absatz-Stiefeletten und Rock - letzteres aber nur "privat".

Wenn ich öffentlich in FSH auftrete, dann immer zu sonst "männlicher" Kleidung, wie in den Bildern gezeigt.

Stephan

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Stephan » Mo 17. Jun 2019, 00:45

Hm, komisches Gefühl selbst hier mit niemandem sich wirklich zu verstehen. Obwohl hier alle Damenstrumpfhosen gerne tragen, haben die meisten dabei eine andere Motivation und ein anderes modisches Empfinden, mit dem ich nichts anfangen kann. Deswegen ist das Thema auf dieser Internetseite zwar genau meins, schöne Strumpfhosen und Damenmode, aber ich befinde mich dennoch zwischen allen Stühlen.

Es scheint da drei Richtungen zu geben, warum man(n) eine Strumpfhose trägt:

A) Man(n) trägt u. a. Strumpfhosen, weil er als Frau gesehen werden möchte, inkl. Brüste, Make Up, etc...

B) Man(n) trägt ein eindeutig feminines Kleidungsstück, wie eine Damenfeinstrumpfhose, aber ansonsten Männerkleidung und findet diese gleichzeitige Kleidungskombination (eindeutig maskulin + eindeutig feminin) harmoniert

C) Man(n) trägt Damemstrumpfhosen, weil er den allgemeinen Modestil von Frauen einfach modisch schöner findet, also deren besonderen Kleidungsstücke (Feinstrumpfhosen, Röcke, Schuhe, Nachthemden, etc), das Material, die Optik, das Tragegefühl, die Farben, die Muster, das Design, die vielfältigeren Ausdrucksmöglichkeiten...

Mit A) und B) kann ich mich nunmal überhaupt nicht identifizieren, sondern nur mit C). Frauenmode ist mir einfach unfassbar "sympathisch". Weil sie irgendwie freundlicher, fröhlicher, verträumter, verspielter, eleganter, hautschmeichelnder etc ist. Und das passt für mich nicht so gut in Kombination zu den allermeisten Männerkleidungsstücken.

Meine "erste modische Liebe", Damenstrumpfhosen, möchte ich am liebsten zusammen mit mir anatomisch gut passender Damenmode tragen, die auch nicht immer total auffällig weiblich sein muss. Aber im Kontrast zu männlicher Kleidung ist mir der Stilbruch einfach zu unharmonisch und zu deutlich. Nur aus der Not heraus trage ich manchmal auch beides gleichzeitig auf der Straße (Damemstrumpfhose zu Männerschuhen und Männerhose/-oberteil), aber modisch fühle ich mich dann nicht gut angezogen. Ich ziehe aber weibliche Kleidungsstücke dennoch nicht deswegen an, um wie eine Frau zu erscheinen, sondern nur weil mir feminine Looks und Damenmodeartikel so supergut gefallen.

Deswegen bin ich manchmal beim Lesen hier etwas frustriert. Aber euch geht es andersherum bestimmt genauso, wenn ihr meine Bemerkungen lest... sorry dafür.

Grüße

Benutzeravatar
Chantalle
Beiträge: 784
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 08:32
Wohnort: Chemnitz

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Chantalle » Mo 17. Jun 2019, 07:44

Ist doch nicht schlimm, SeidenglattER, von der bunten Mischung lebt das Forum. Ich habe am Anfang auch gedacht, alle müßten so sein, wie ich.
Der Zahn ist mir schnell gezogen worden. Mittlerweile schätze ich alle Forumskollegen und versuche sie zu verstehen. Von meiner Art gibt es hier auch nicht so Viele. Also Kopf hoch und lebe, dein Leben.
LG.Chantalle
Damenkleidung ist das Schönste, was es gibt und Balsam für die Seele :D :)

Stephan

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Stephan » Mo 17. Jun 2019, 09:31

@Chantalle

Vielen Dank. Das ist ein sehr netter Kommentar von Dir! Ich wünsche Dir (und jedem hier) auch nur das, was für ihn tatsächlich am allerbesten ist.

Wenn ich ehrlich bin, dann befindet sich aber ein unlösbarer Konflikt in mir, den ich bei sachlicher Betrachtung nicht auf die Gesellschaft als ursächlich dafür projezieren will. Ich denke in vielen Punkten anders, als man bei einem Menschen in so einem Forum erwarten würde... aber da kann ja das Forum nichts für.

LG

Benutzeravatar
Ramona
Beiträge: 22
Registriert: Mi 6. Jun 2018, 15:33

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Ramona » Mo 17. Jun 2019, 11:05

Also ich finde die Bilder sind schon ein Fortschritt in der Emanzipation des Mannes. Es gibt dort auch ein männliches Model in Shorts und Pumps. Schön sind seine Beine zwar nicht, aber was solls.

Benutzeravatar
Klaus Weber
Administrator
Beiträge: 747
Registriert: Sa 20. Aug 2011, 15:12
Wohnort: BW VS

Re: Netzfunde der Modeindustrie

Beitragvon Klaus Weber » Di 18. Jun 2019, 10:00

SeidenglattER hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 00:45
...
Es scheint da drei Richtungen zu geben, warum man(n) eine Strumpfhose trägt: ...
Es gibt noch mehr Richtungen. Bis auf eine passende Jacke (habe noch nichts Passendes gefunden) trage ich nur Damenkleidung, im Allgemeinen aber ohne Rock bzw. Kleid. D.h. alles ist im Prinzip feminin, auf den ersten Blick aber (wahrscheinlich) nicht als solches zu erkennen. D.h. meiner Meinung nach stimmig und mit Sicherheit nicht maskulin.


Zurück zu „Feinstrumpfhosen offen sichtbar tragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast